Berufs- und Studienorientierung

Die Berufs- und Studienorientierung ist eine Aufgabe aller Schulen Hamburgs. Sie findet in Zusammenarbeit mit den Eltern und außerschulischen Partnern statt. Um eine möglichst starke Vernetzung mit den Partnern aus unserem Stadtteil zu erreichen, arbeiten wir deshalb im „Arbeitskreis Schule – Wirtschaft“ mit. Die Jugendlichen sollen im Rahmen der Berufsorientierung durch die Schule unterstützt werden, sich aktiv mit ihrer Zukunft auseinanderzusetzen und einen Plan für den Übergang in eine Berufsausbildung oder ein Studium zu entwickeln.

Frau Dr. Großmann und Herr Hoffmann haben seit Februar 2018 das Arbeitsfeld „Berufs- und Studienorientierung“ (BOSO) am GymMar übernommen und stellen unser Programm kurz vor.

Über alle Jahrgänge hinweg werden die Schüler über ein großes Infobrett im Schuleingangsbereich über aktuelle Angebote oder Messen informiert. Zusätzlich werden häufig Info-Broschüren verteilt, wenn möglich passgenau auf die Berufsvorstellungen der Schüler. Auch in persönlichen Gesprächen können Schüler Informationen einholen und weitere Anregungen gewinnen.

Unterstufe:
Durch Teilnahme am „Girls´ and Boys´ Day“ findet eine erste Orientierung in der Berufswelt statt. Meist begleiten die Schüler und Schülerinnen ihre Eltern oder Verwandten zu ihrem Arbeitsplatz.

Mittelstufe:
Auch in der Mittelstufe ermuntern wir unsere Schüler und Schülerinnen, die Chance des Girls´and Boys´Day“ wahrzunehmen. In der 8. Klasse ist die Teilnahme verpflichtend. Außerdem ist die 8. Klasse der Zeitpunkt, wo das Betriebspraktikum vorbereitet wird, welches in der 9. Klasse stattfindet. Hierzu gehört in Deutsch das Verfassen von Bewerbungen, aber auch im Rahmen des PGW-Unterrichts zum Thema Wirtschaft die Auseinandersetzung mit verschiedenen Berufsfeldern und den Rechten und Pflichten von Arbeitnehmern. Dies kann durch einen Kompetenztest oder auch durch den Besuch des BIZ (Berufsinformationszentrum) ergänzt werden. Nach dem Praktikum findet eine Präsentation der Erfahrungen für die 8. Klassen statt. In den Lernentwicklungsgesprächen und, bei Bedarf , in zusätzlichen Gesprächen, durch den Besuch der Messe „Einstieg“ und das Zielorientierungsseminar ZOS, werden die Schüler und Schülerinnen zusätzlich unterstützt. Am Ende der Mittelstufe sollte jeder Schüler seine individuellen Stärken und Kompetenzen soweit geklärt haben, dass eine fundierte Profilwahl möglich ist.

Oberstufe:
In der Oberstufe werden sowohl für alle verbindliche als auch individuelle Angebote zur Anschlussorientierung gemacht. Wir machen gemeinsam einen Besuch an der Universität, um einen ersten Einblick zu gewinnen. Wir bieten Vorträge der Studienberater der Agentur für Arbeit in jedem Profil an und besuchen gemeinsam den Tag der offenen Tür der Universität Hamburg. Am Ende der 11.Klasse können die Schüler ein freiwilliges Praktikum absolvieren.

Auch Messebesuche können bei der Orientierung hilfreich sein. Der Besuch der Messe „Vocatium“ wird daher intensiv vorbereitet und von vielen Schülern und Schülerinnen wahrgenommen. Über weitere Messen informiert das schwarze Brett im Haus C. 

Da nicht alle Schüler und Schülerinnen im Anschluss an das Abitur studieren möchten, findet auch eine Vorbereitung auf betriebliche Auswahlverfahren (Bewerbung, Assessmentcenter) statt. Hier kann auch das Betriebspraktikum noch einmal eine Hilfe sein, welches im Rahmen des Seminarfaches angeboten und nachbereitet wird.

Die Fragen der Schüler und Schülerinnen werden nach der Mittelstufe oft individueller. Daher werden regelmäßig Gespräche durch die Studienberatung  der Agentur für Arbeit angeboten. Ebenso stehen die Tutoren und Frau Dr. Großmann und Herr Hoffmann mit Rat und Tat zur Seite, so dass am Ende der Schulzeit jeder Schüler gut informiert die Schule verlässt.